Gottesdienste an Weihnachten 2014 und Neujahr 2015

Mittwoch. 24.12.2014 – Heilig Abend

15.30 Uhr            Krippenfeier (besonders für Kleinkinder)
17.30 Uhr            Familienchristmette
22.00 Uhr            Christmette

Donnerstag, 25.12.2014 – 1. Weihnachtstag

10.00 Uhr            Eucharistiefeier
18.30 Uhr            Abendmesse des Pfarreienverbundes

Freitag, 26.12.2014 – 2. Weihnachtstag (Hl. Stephanus)

10.00 Uhr            Eucharistiefeier

Sonntag, 28.12.2014 – Fest der Heiligen Familie

10.00 Uhr            Eucharistiefeier
18.30 Uhr            Eucharistiefeier mit Segnung des Johannesweins

Mittwoch, 31.12.2014 – Silvester (Hl. Silvester, Papst)

17.00 Uhr            Eucharistiefeier zum Jahresschluss

Donnerstag, 01.01.2015   -   Neujahr

10.00 Uhr            Eucharistiefeier
17.00 Uhr            Ökumenischer Neujahrsgottesdienst in St. Georg

Dienstag, 06.01.2014   -   Erscheinung des Herrn

19.00 Eucharistiefeier

Sternsinger

Vom 07.01 – 10.01.2015 sind die Sternsinger in unserer Gemeinde unterwegs
(Näheres siehe Mitteilungen).

Sonntag, 11.01.2015   -   Taufe des Herrn

10.00 Uhr Eucharistiefeier mit Abschluss der Sternsingeraktion im PV

Sternsinger Aktion

SternsingerAnfang Januar   wollen wir  wieder  in unserer Gemeinde eine Sternsingeraktion durchführen und zwar von Mittwoch, 7. Januar  bis Samstag, 10. Januar 2015.

Segen bringen – Segen sein

Gesunde Ernährung für Kinder auf den Philippinen und weltweit, so lautet das diesjährige Motto.
Alle, die bei dieser Aktion mitmachen, helfen in doppeltem Sinn:
Sie erfreuen viele Menschen mit ihrem Besuch und zugleich helfen sie mit der Sammlung vielen Kindern auf der Welt, denen es nicht so gut geht.

Um möglichst alle Haushalte besuchen zu können, die es sich wünschen, werden viele Sternsinger gebraucht. Wir suchen nicht nur Kinder, sondern ebenso Jugendliche und Erwachsene, die die Sternsinger begleiten.

Ein erstes Treffen findet am vierten Advent nach den 10 Uhr Gottesdienst in der Kirche statt.

Wer mitmachen möchte, kann die Anmeldung ab sofort im Pfarrbüro abgeben oder per mail eine Nachricht senden an:  Irmgard Schatz

Gebetsgedenken für verfolgte Christen

Das Evangelische Dekanat und die katholischen Dekanate an der Bergstraße laden
am Montag, den 01.12. um 19 Uhr ein
zu einem einfachen Gedenken für verfolgte Christen.

Am Bürgerwehrbrunnen an der Alten Faktorei am Rand des Weihnachtsmarkts in Bensheim werden die Dekane Arno Kreh und Thomas Meurer gemeinsam mit anderen Gläubigen an die verfolgten Christen erinnern und für sie beten. Gebet für bedrängte und verfolgte Christen Flyer

Denn  nicht allen geht es so gut wie uns. Nicht alle können den Advent mit Lichterglanz, Plätzchenduft und Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt so genießen wie wir: In vielen Ländern werden Menschen, vor allem Christen, wegen ihres Glaubens bedrängt, verfolgt und sogar getötet. Viele Menschen wünschen sich, etwas tun zu können, wenigstens ein Zeichen zu setzen angesichts von Gewalt und Mordtaten.
Die Veranstalter bitten, dass die Teilnehmer Kerzen und Lichter als Zeichen der Verbundenheit mitbringen.

Erster Advent – 10.00 Uhr Familiengottesdienst und Beginn des neuen Kirchenjahres

Am ersten Advent feiern wir gemeinsam um 10.00 Uhr die Heilige Messe als Familiengottesdienst. Musikalisch begleitet wird die Eucharistiefeier vom “Spontanen Musikkreis” und der Organistin Maria Gerlach-Pieroth.

Im Anschluss findet im Gemeindezentrum der alljährliche Empfang zum Beginn des neuen Kirchenjahres statt.

Wir laden herzlich ein!

10. Dezember – die Weihnachtsgeschichte erleben

Einladung zum hautnahen Erleben der Weihnachtsgeschichte

Am Mittwoch, den 10. Dezember, sind Kinder unsere Gemeinde zu einem „Vorbereitungs-Erlebnis-Tag zur Kinderkrippenfeier“ eingeladen. In der Wald- und Wiesenschule Unland von Gabriele Pfaff in Wilmshausen können sie in ‚echtem‘ Stall und mit ‚richtigen‘ Schafen die Weihnachtsgeschichte beispielsweise als Engel oder Hirte miterleben und nachspüren. Die Fotos, die dort entstehen, werden das Krippenspiel um 15. 30 Uhr an Heilig Abend in Heilig Kreuz veranschaulichen. Eingeladen sind die jüngeren Kinder bis zur zweiten Klasse mit oder ohne Begleitung.

Weitere Informationen finden Sie im Informationsblatt (PDF unten auf dieser Seite zum Herunterladen), das auch in der Kirche oder im Pfarrbüro ausliegt. Den Erlebnistag organisiert Natalia Steffens. Wer Lust hat, melde sich spätestens bis zum 3.12.2014 im Pfarrbüro oder direkt bei Natalia Steffens (mobil: 0173 8202587; steffens.natalia@gmail.com) an.  (US)

Infos als PDF herunterladen: Vorbereitungstag Kinderkrippenfeier 2014

Weltmissionstag 2014 – Bericht einer “Missionarin auf Zeit”

Der 26. Oktober 2014 war Weltmissionstag. Katholiken rund um den Globus unterstützten an diesem Tag mit ihrer Kollekte eine der größten solidarischen Aktionen für die Ärmsten der Armen. Missio-Beispielland 2014 ist Pakistan, und der Leitspruch der Weltmission 2014 bringt die Hoffnung und das Lebensgefühl der katholischen Kirche in Pakistan auf den Punkt: „Euer Kummer wird sich in Freude verwandeln“ (Joh 16,20b).

Anlässlich des Weltmissionstages war die Heidelberger Studentin Christina Hellinge nach Bensheim-Auerbach in die Heilig Kreuz Kirche gekommen. Sie berichtete in der sonntäglichen Eucharistiefeier über ihr Missionsjahr in Afrika. Als “Missionarin auf Zeit” hatte die junge Frau nach ihrem Abitur ein Jahr in Tansania verbracht. Dort lebte sie mit der Kongregation der “Schwestern Unserer Lieben Frau” und half vor allem bei der Schulausbildung der Kinder. Ihre Hauptmotivation für das Missionsjahr war “die Solidarität” mit den Armen. In Afrika suchte und fand Christina Hellinge ihre Aufgaben in einem für Westeuropäer fremden kulturellen Umfeld, in dem Schläge für Kinder in der Schule genauso auf der Tagesordnung stehen wie Vorurteile der männlichen Bevölkerung gegenüber Frauen.

Eine prägende Erfahrung für die junge Missionarin war, dass “der Glaube den Alltag der Menschen ständig begleitet und sie dies offen und mit Freude erfüllt, bekunden.” Glaube gibt den Menschen Hoffnung und Zuversicht im Angesicht von Hunger und Krankheiten. In der hektisch betriebsamen Welt der Heimat “kommt der Glaube dagegen häufiger zu kurz”.

Es sind solche lebensnahen, berührenden, teils bedrückenden, gleichzeitig ermutigenden und motivierenden Berichte aus der direkten Begegnung mit Armut und Bedürftigkeit, die unsere Solidarität fordern und fördern. Die Distanz zu den Armen in der Welt wird kleiner, die Hoffnung wächst. Hoffentlich folgen noch viele weitere mutige junge Frauen und Männer dem engagierten und mutigen Beispiel von Frau Hellinge!

Gerd Müller

Missionssonntag 2014

KjG Krimilager 2014 – Nachtreffen

Letzte Woche trafen sich noch einmal alle Zeltlagerkinder des „Krimilagers 2014“ mit ihren Familien im Pfarrsaal der Heilig Kreuz Gemeinde in Auerbach. Gemeinsam schaute man auf die abenteuerliche Woche mit den drei Detektiven Justus Jonas, Peter Shawn und Bob Andrews zurück.

Angefangen mit lustigen Spielen und dem Singen eines Lagerhits war sofort wieder die Stimmung aus dem Zeltlager zu spüren und die Bilderpräsentation konnte starten. Von Eltern und Kindern wurden die Bilder, wie spektakuläre Sprünge vom Sprungturm im Schwimmbad, verrückte Verkleidungen, leckeres Essen und das leuchtende Lagerfeuer, bewundert und ließen bei jedem die Erinnerungen an die Sommerferien zurückkehren. Anschließend war Raum für einen Austausch untereinander.

Ein Highlight war die Bekanntgabe des Zeitraums für das nächste Zeltlager in den Sommerferien vom 26.08. – 02.09.2015.
Außerdem konnten sich die Teilnehmer ein Motto für das nächste Lager wünschen. Im Dezember wird dann mit der endgültigen Anmeldung das Motto für das Zeltlager 2015 für die KjG Auerbach bekanntgegeben.

Noch einmal ein Dankeschön an Alle, die das Zeltlager 2014 wieder zu einem Besonderen gemacht haben und den Fall „Mysteriöse Botschaften auf dem Zeltplatz“ mit den Detektiven gelöst haben. Wir Leiter freuen uns schon auf das nächste Jahr.

(Autorin: Hanna Weisenstein)

- siehe auch unter Menüpunkt Fotos -

Heilig Kreuz feierte am 14. September Jubiläum und Patronatsfest

Vor 55 Jahren – am 14. September 1959 – wurde in Bensheim-Auerbach die
Heilig Kreuz Kirche von Bischof Dr. Albert Stohr feierlich geweiht. Es
war, so der Wormser Pfarrer und Zeitzeuge Monsignore Leo Veith eine
Zeit, „in der Kirchen gebaut wurden und die Öffentlichkeit diskutierte,
ob man nach dem erst kurz vergangenen Kriege nicht besser Wohnraum für
Menschen schaffen sollte.“ Doch die Menschen hatten das tiefe Bedürfnis
nach Gemeinde, nach Heimat und nach Kirchen, um ihren Glauben in
Gemeinschaft leben zu können. Viele von ihnen – gerade in
Bensheim-Auerbach – waren aus ihrer Heimat im Osten vertrieben worden
oder geflüchtet.

Pfarrer Leo Veith hielt die bewegende Predigt am Jahrestag und
Patronatsfest des Heiligen Nikolaus. Er hielt Rückblick und zeigte
Perspektiven für lebendiges Christentum und unterstrich die auch heute
noch nachhaltige Bedeutung der Kirchenbauten für die Gläubigen.
Eingeladen hatte ihn Pfarrer Josef Belénysi aus bestem Grund. Denn
Pfarrer Veith war im Jahr 1959 Sekretär am Mainzer Bischofssitz und
unterzeichnete damals die Urkunde zur Kirchenweihe. „Ich kann mich noch
gut an die Einweihung erinnern“, so der Priester.

Ebenfalls zum Festtag eingeladen waren die ehemaligen Auerbacher Pfarrer
Engelbert Prieß und Eduard Schließmann. Gemeinsam zelebrierten sie mit
den Pfarrern Josef Belényesi und Leo Veith die Eucharistiefeier und
gedachten des verstorbenen Pfarrers Karl M. Schipp.
Messe zum 55jährigen Jubiläum in Heilig Kreuz Bensheim

Musikalisch festlich gestaltete die Formation XPraise den Gottesdienst. Die feinfühligen
modernen geistlichen Lieder zusammen mit der filigranen und harmonischen
Instrumentalisierung gaben dem Gottesdienst einen festlichen Rahmen und
schufen einen weiteren Bezug zur lebenden Kirche des 21. Jahrhunderts.
Heilig Kreuz präsentiert sich als lebendige Gemeinde. Zum Symbol für die
Gemeinschaft sind die gebrannten roten Ziegelsteine geworden, aus denen
die Gründer einst die Kirche erbauten. Die Kirchenbesucher am Sonntag
erhielten beim Eintritt von Pfarrgemeinderätin Monika Kupka Ziegelsteine
mit Jahreszahl, aus denen am Altar „Stein auf Stein“ eine Mauer
aufgebaut wurde.

Im Anschluss an den Gottesdienst versammelten sich viele junge und
ältere Besucher noch zum gemütlichen Plausch bei Weißwurst, Brezeln und
Weizenbier im Pfarrzentrum.