Begegnungsfest Wilhelmstraße

„ Es sind die Begegnungen mit Menschen, die das Leben lebenswert machen“

– Dieses Zitat des französischen Schriftstellers Guy de Maupassant war das Motto eines Festes, das Mitglieder des Flüchtlingshelferkreises in der Bensheimer Wilhelmstraße am vergangenen Samstag organisiert hatten. Eingeladen waren die Bewohner der drei Häuser, die Nachbarn, Mitglieder des Helferkreises und interessierte Bensheimer Bürger.

img_7697Aus all diesen Gruppen waren Menschen gekommen und haben mit beigetragen zu einem fröhlichen Fest. Ob bei Auf- und Abbau, am reichhaltigen internationalen Buffet aus herzhaften und süßen Speisen, den gemeinsamen Aktivitäten für Groß und Klein oder interessanten Gesprächen – überall fand Begegnung statt. img_7704Es wurden viele neue Kontakte geknüpft und am Schluss war man sich einig, dass dies nicht die letzte gemeinsame Aktion sein soll.

Der Helferkreis hat sich bei der Belegung der drei Häuser im Sommer gebildet und unterstützt die Bewohner, vor allem Familien aus Syrien und Afghanistan, aber auch Einzelpersonen aus diesen und anderen Krisengebieten beim Einleben in Bensheim.

Wer Interesse an der ehrenamtlichen Mitarbeit hat, kann gerne über elisabeth.vierneisel@t-online oder cdemtroeder@onlinehome.de Kontakt aufnehmen.

– siehe auch unter Menüpunkt Fotos –

Tierfriede als Vorbild

Rund 20 Hunde und ihre menschlichen Familien kamen am Sonntag am Schönberger Kreuz zusammen. Im Geiste Franz von Assisis hatte die Pfarrei Heilig Kreuz Auerbach gemeinsam mit Gittes Hundetraining Bergstraße einen Tag vor dem Welthundetag zur Hundesegnung eingeladen.

Hundesegnung am Schönberger Kreuz

Hundesegnung am Schönberger Kreuz

Das Kreuz, das vor hundert Jahren von Marie Gräfin zu Erbach-Schönberg errichtet wurde, sei heute noch steinerne Mahnung zum Frieden, sagte Ulrich Kuther in seiner Ansprache. Zwar hörten wir die Kanonendonner nicht mehr in unserer Nähe, von denen Marie zu Erbach-Schönberg 1915 in ihren Tagebüchern schrieb, aber wir lernten heute mehr und mehr Menschen kennen, die vor Kriegswirren geflüchtet sind. Hundefreunde könnten Momente mit ihren Hunden erleben, die sie ahnen ließen, was bedingungsloser Friede und Harmonie ist.

Gitte Kuther mit Salome, deren Name von hebräisch Schalom (= Friede) kommt und Friedfertige, Friedvolle bedeutet

Gitte Kuther mit Salome, deren Name von hebräisch Schalom (= Friede) kommt und Friedfertige, Friedvolle bedeutet

Davon erzählte auch die Lesung aus dem Propheten Jesaja. Da wohne der Wolf, der noch wilde, ungezähmte Hund, beim Lamm. Da spiele das Kind am Schlupfloch der Natter, ohne dass etwas passiert. An diesem prophetischen Tierfrieden könnten Menschen ablesen, wie sie einander Frieden bringen könnten.
Den Segen über Tier und Mensch nahm Pfarrer Josef Belenyesi, Pfarrei Heilig Kreuz, Auerbach, vor, der seit kurzem selbst Hundebesitzer ist.

(Text und Bilder: Ulrich Kuther)

KiGa St. Michael im Container

kiga_01_p1050306_webIm September hat der Katholische Kindergarten St. Michael seine vorübergehenden Räumlichkeiten auf dem Gelände der Schillerschule, neben dem Hort in der Jacob-Löhr-Strasse, bezogen.

Bis die Renovierungsarbeiten an dem Gebäude in der Niddastrasse in etwa einem Jahr abgeschlossen sind, bitten wir interessierte Eltern hier mit uns Kontakt aufzunehmen. Die Telefonnummer (77849) gilt nach wie vor.

kiga_02_p1050308_webkiga_flur_p1050301_web

Verabschiedung Ministranten

Am Sonntag, den 2.10.16 wurden fünf der ältesten unserer Ministranten im Erntedankgottesdienst verabschiedet. Der Gottesdienst hatte Dankbarkeit zum Thema und daher passte auch die Verabschiedung sehr gut hinein, denn die Ministrantengemeinschaft, der Pfarrer und die Gemeinde sagten SONY DSCPia Vierneisel, Johannes Kupka, Vinzenz Loga, Emily Ryan und Sofie Steffens Danke für die vielen Jahre in denen sie als Messdiener und später auch als Leiter aktiv waren. SONY DSCSie haben jahrelang Gruppenstunden geleitet, haben Spieletage, Plätzchen backen und zahlreiche andere Aktivitäten organisiert und geleitet und natürlich auch im Gottesdienst den Pfarrer unterstützt. Im Rahmen dieses Ereignisses überreichten die neueren Leiter jedem ein Plakat mit ganz individueller Gestaltung und SONY DSCFotos von den Jahren als Ministrant, zudem erhielt jeder eine Urkunde.
Insgesamt 25 Messdiener fanden sich zu diesem Anlass zusammen.

(Autor: Luise Loga) 

(Bilder: Natalia Steffens)

Begegnungsfest Wilhelmstraße 128a-c

Es sind die Begegnungen mit Menschen,
die das Leben lebenswert machen“

(Guy de Maupassant)

 Einladung  zu einem Begegnungsfest
bei Kaffee und Kuchen mit Flüchtlingen, Nachbarn, Helfern und Interessierten

Wann: Samstag, den 08.10.2016, 15 – 17 Uhr
Wo: auf dem Parkplatz vor
Wilhelmstraße Nr. 128a
(Einfahrt gegenüber Karl-Marx-Straße)

Bei schlechtem Wetter werden wir improvisieren!

Wir freuen uns auf Ihr Kommen
Helferkreis Wilhelmstraße

Bitte bringen Sie eine eigene Tasse mit, für alles Weitere wird gesorgt.
(Ein Beitrag zum Kuchenbuffet ist jedoch willkommen!)

Hundesegnung am Schönberger Kreuz

Herzliche Einladung zur Hundesegnung in der Woche nach dem Gedenktag des Heiligen Franz von Assisi.

Mensch und Hund stehen als Geschöpfe nebeneinander und lassen sich vom Schöpfer Gutes zusagen. Am Schönberger Kreuz wird Pfarrer Josef Belényesi die schoenberger-kreuzSegnung gemeinsam mit Ulrich Kuther vornehmen. Wir treffen uns dieses Jahr am Schönberger Kreuz, weil dort auch das eine oder andere Pferd dazu stoßen kann.

Das Schönberger Kreuz wurde 1915 während des Ersten Weltkriegs auf dem Schnittpunkt der Gemarkungen Gronau, Schönberg und Wilmshausen auf Initiative der Fürstin Marie zu Erbach-Schönberg, geb. Prinzessin zu Battenberg, aufgestellt.

Wann:   Sonntag, den 09.10.2015 um 15:00 Uhr bis ca. 15.30 Uhr

Wo:     Schönberger Kreuz, Bensheim-Schönberg

Für die Teilnehmer, die das Schönberger Kreuz nicht kennen, treffen wir uns
um 14.30 Uhr am Waldparkplatz Bensheim-Schönberg, Knodener Höhenpfad (am Ortsausgang Schönberg Richtung Wilmshausen, hinter der Sparkasse rechts ab). Die schmale Straße ca. 500m bis zum Parkplatz durchfahren.
Aus Bensheim-Gronau kann man über die Straße „Auf der Au“ bis hinauf zum Schönberger Kreuz gelangen.