Akkordeonkonzert

Akkordeonkonzert-1Highlights des Konzerts

Léon Boëllmann: Suite Gothique op.25 (Introduction, Menuett, Prière, Toccata)

Georges Bizet: L’Arlésienne Suite (Pastorale, Intermezzo, Menuett, Farandole)

J.S. Bach: Fuge BWV 578 und Präludium u. Fuge BWV 555

Das 1. Orchester des Akkordeon-Clubs „Blau-Weiß“ Bensheim e. V., Aushängeschild und zugleich tragende Säule des Vereins, besteht aus etwa 20 Musikerinnen und Musikern im Alter von 22 bis 75 Jahren. Das Repertoire des Orchesters, das auf eine sehr erfolgreiche Historie zurückblickt, reicht von Klassik über Jazz und Unterhaltungsmusik bis hin zu Pop und modernen Kompositionen. Die Orchester-Proben finden jeden Mittwochabend um 19:30 Uhr in der Joseph-Heckler-Schule statt.

Das Hobby-Orchester, die am häufigsten zu hörende Formation des Vereins, tritt in variabler Besetzung von 5 bis 15 Spielern bei den verschiedensten Anlässen auf. Man kennt Sie insbesondere von volksnahen Anlässen in sozialen Einrichtungen. Die Gruppe zeigt dabei stets ein breites Repertoire aus geläufigen Stücken, die einfach Freude machen – beim Hören wie beim Spielen! Die Probe findet jeden Dienstag um 19:00 in der Joseph-Heckler-Schule statt.

Das Ensemble des ACB tritt auf in Ergänzung zu den beiden Spielgruppen mit den Stücken, die das Besondere ausmachen. Altbekanntes hört man von Ihnen selten, hier steht die Experimentierfreude im Vordergrund. Die Gruppe besteht aus den Stimmführern des 1. Orchesters und trifft sich nach Bedarf zur Probe.

Eduard Ungefucht, aufgewachsen in Kasachstan, Dirigent und Dipl.-Musiklehrer für Akkordeon/Bajan, spielt seit seiner Kindheit das russische Knopfakkordeon. Nach dem Besuch der Musikschule in seinem Heimatort studierte er Musik/Akkordeon/Pädagogik/Dirigat in Taschkent, Usbekistan. Er ist seit dem Abschluss des Hochschulstudiums mit Staatsexamen als Musiker und Pädagoge tätig. Seit 2014 dirigiert Eduard Ungefucht als Musikalischer Leiter das 1. Orchester des Bensheimer Akkordeon-Clubs „Blau-Weiß“. Darüber hinaus unterrichtet er an mehreren Instituten in der Region, wo er auch Jugend-Ensembles leitet. Ebenso wie die Solistenkonzerte mit Vladimir Grachev und Stas Venglevski ist auch das Konzert mit dem Trio Passionata seiner Vermittlung zu verdanken.