Stille und Erholung im Kloster

K1024_13-Teilnehmer-2016.JPGSeit 33 Jahren sind Gemeindemitglieder der katholischen Pfarrei Heilig Kreuz Auerbach zu einem einwöchigen Aufenthalt in das Frauenkloster „Carmel de la Paix“ eingeladen. Mit dabei waren auch  wieder Mitglieder aus dem Pfarreienverbund Bensheim.

02 Beaune TaufeIn diesem Jahr wurde bei der Anreise der Partnerstadt Beaune ein Wochenendbesuch abgestattet. Auf dem Programm standen ein Stadtbummel, eine Führung und Besichtigung des weltbekannten Hospizes und ein ausgedehntes französisches Abendessen in einem Restaurant. Am darauffolgenden Tag,  einem Sonntag, erlebte die Gruppe einen lebendigen, frohen und ungezwungenen Familiengottesdienst in der Kirche Notre Dame.

Das Kloster liegt auf einem Hügel gegenüber dem kleinen Ort Mazille im französischen Burgund, etwa 100 Kilometer südlich von Beaune. 28 Karmelitinnen verschiedenen Alters und verschiedener Nationalität leben hier in Stille und an den Ort gebunden nach dem monastischen Motto „ora et labora“ (bete und arbeite). K1024_12-Sonnenaufgang.JPGIhr Leben ist geprägt von einer Spiritualität, die auf geschwisterlicher Liebe, auf Demut und Solidarität begründet ist, in voller Harmonie zwischen Einsiedler- und Gemeinschaftsleben. In der Einsamkeit der Klausur unterhalten die Schwestern dennoch ein lebendiges Band mit der Außenwelt, und sie tragen mit ihrem Gebet zur Erleichterung der Leiden bei, die diese Welt heute erzeugt.

Die Tradition der Gastlichkeit des Karmels ist in Mazille ganz besonders entwickelt, und die dort herrschende ökumenische Offenheit zieht eine wachsende Zahl von Menschen an, die ihr Inneres suchen. Sie sammeln sich in einer friedensspendenden und fruchtbaren Stille, in der einfachen Schönheit der Gottesdienst, die den Tag bestimmen und in der strahlenden Präsenz der Schwestern mit einem einprägsamen, mehrstimmigen Gesang der Psalmen.

Neben dem Haupternährungszweig der Landwirtschaft ist der Gästeempfang mittlerweile ein wichtiger Teil der Einkünfte. Keine halbe Stunde von Taize entfernt, ist hier ein spiritueller Ort entstanden, der Deutsche aus dem ganzen Bundesgebiet anzieht.

Bei dem Aufenthalt geht es primär nicht um die Begegnung im Gespräch untereinander, sondern um das Stillwerden des Einzelnen vor Gott. Gastfreundschaft und Offenheit waren von Anfang an wichtige Ziele der kleinen Gemeinschaft, die sich vor 40 Jahren  in Mazille  angesiedelt hat.

K1024_14-Arbeitseinsatz.JPGDie Aufenthaltstage der Auerbacher Gruppe waren ausgefüllt durch die Teilnahme an den  Gebetszeiten und die gemeinschaftlich schweigend eingenommenen Mahlzeiten, ausgedehnten Spaziergängen, die Mithilfe bei der landwirtschaftlichen Arbeit sowie einem Ausflug in die nahegelegene geschichtsträchtige Stadt Cluny. Die Gruppe bestand in diesem Jahr aus zehn Personen. Unter ihnen befand sich auch der Gemeindepfarrer der Heilig-Kreuz Gemeinde, Josef Belényesi. Vorbereitet und organisiert wurde der Aufenthalt von Liesel Sartorius. Sie wurde dabei von Elfriede Teschner unterstützt.

Autor: Friedel Rolf

– siehe auch unter Menüpunkt Fotos –