„ZusammenWachsen“

Start der Pfarrgruppe Hl Kreuz/ St. Laurentius
Ein Fest des Glaubens in Maria Einsiedel 

20160903-1-reisesegenAm Samstag hatten sich etwa 200 Menschen aus der Weststadt und aus Auerbach auf den Weg gemacht. Mit dem Rad, dem Auto oder auch zu Fuß fuhren und liefen Frauen und Männer, Familien und Ältere der beiden katholischen Gemeinden durch sommerliche Felder und schattigen Wald. Ziel war Maria Einsiedel bei Gernsheim, ein Wallfahrtsort, zu dem seit mehr als 500 Jahren Menschen pilgern.

20160903-2-radgruppeUnd es war auch für die Bensheimer Pilger ein guter Ort, denn mit einem Gottesdienst und Glaubensfest feierten beide Pfarreien den Beginn eines Weges hin zu mehr Miteinander und Kooperation.

Seit 1. September bilden die beiden Pfarreien St. Laurentius und Hl. Kreuz auf Wunsch der Bistumsleitung eine sogenannte Pfarrgruppe. Trotz zunächst bleibender rechtlicher Selbstständigkeit wollen sie vermehrt Möglichkeiten der Zusammenarbeit entwickeln und umsetzen. Das bleibt schon deshalb nicht aus, weil sie dabei von einem gemeinsamen Team von Hauptberuflichen begleitet werden.

20160903-4-messe-hPfarrer Poggel, Leiter der neuen Pfarrgruppe, erinnerte daran, dass beide Gemeinden relativ jung seien und erst vor etwa 60 Jahren gegründet wurden. Die Veränderungen in Kirche und Gesellschaft machten es nötig, so Poggel, das Erbe der Vergangenheit weiter zu entwickeln. „Mit der Gründung der Pfarrgruppe stellen wir uns dieser Herausforderung“, sagte Poggel. Er wünschte allen Anwesenden den Blick Jesu, der das Reich Gottes gerade im oft allzu Irdischen entdeckte. Pfarrer Belényesi, der weiterhin Pfarrer von Heilig Kreuz sein wird, rief dazu auf, zuversichtlich den gemeinsamen Weg zu gehen, im Vertrauen darauf, dass Gott es ist, der wachsen lässt.

20160903-3-messe-vMit Beifall wurde im Gottesdienst eine neue Mitarbeiterin im Pfarreienverbund Bensheim begrüßt: Gemeindereferentin Sabine Eberle ist seit August in Bensheim tätig, vorher arbeitete sie in St. Jakobus in Langen. Sie wird ihren Schwerpunkt in der Stadtpfarrei St. Georg haben, aber auch Bereiche in der Pfarrgruppe übernehmen.

Vor und nach dem Gottesdienst gab es, wie üblich auf einem Fest, viele Kuchen und bunte Spiele, anregende Gespräche und viel Spaß, aber auch Bitten um Begleitung auf dem Weg in die Zukunft und um fruchtbares „Zusammenwachsen“ – so das Motto des Glaubensfestes. Als Zeichen für diesen gelungenen Beginn werden zwei Apfelbäumchen, je eines für jede Gemeinde, mit Äpfeln und Vögel voller guter Wünsche und Bitten an den beiden Pfarrkirchen gepflanzt. Ein Fest des Glaubens, gefeiert von einer jungen Gemeinschaft an einem altehrwürdigen Wallfahrtsort – vielleicht der Beginn einer neuen Tradition.