Abschied von Kaplan Ajimon Joseph

JosephA1In den Messen am Samstag Abend und Sonntag am 6./7.2.2021 verabschiedete Herr Pfarrer Poggel Herrn Kaplan Ajimon Joseph. Nach etwa eineinhalb Jahren war es sein letzter offizieller Tag als Kaplan in der Pfarrgruppe Heilig Kreuz und St. Laurentius. Kaplan Ajimon Joseph wird Pfarrvikar im Dekanat Alsfeld. Er bedankte sich für das gute Miteinander und bat alle, für ihn zu beten. „Ich bete auch für Sie“. Für die Räte in Hl. Kreuz sprach Reinhold Jahn den Dank aus und wünschte dem scheidenden Kaplan für die Zukunft alles Gute und Gottes Segen.

Text und Bild: Norbert Löw

ZDF-Fernsehgottesdienst

Am heutigen Sonntag (17.01.2021) wurde der Gottesdienst im ZDF erstmals aus
Heilig Kreuz Auerbach übertragen.

bei der Probe

bei der Probe

FernsehGoDi2a

Die Bibeltexte des heutigen Sonntags berichteten von der Berufung der ersten Jünger durch Jesus. Unter dem Motto
„Hier bin ich, Herr!“
erläuterte Pfarrer Heinz Förg, was es bedeutet, heute in der Nachfolge Jesu zu leben.

Musikalisch gestaltet wurde der Gottesdienst von Mitgliedern des Jungen Vokalensembles
St. Georg Bensheim unter der Leitung von Regionalkantor Gregor Knop.

Viele Menschen aus Heilig Kreuz, aber auch aus St. Laurentius und St. Georg haben sich bei den verschiedenen Aufgaben beteiligt: Telefondienst, Unterstützung beim Auf- und Abbau, Betreuung des ZDF-Teams mit Kaffee, Getränken und Mittagessen, Versorgung des Pfarrzentrums und der Kirche, Hilfe in Sakristei und Kirchenraum – und dies alles unter ständiger Einhaltung der Corona-Hygienemaßnahmen. Insgesamt waren zusätzlich zur etwa 25-köpfigen ZDF-Crew rund vierzig Menschen aus Bensheim im Einsatz. Für viele war diese Mitarbeit eine sehr bereichernde und spannende Erfahrung.

Für diese große Gemeinschaftsleistung gilt allen ein großes Dankeschön!
Auch das ZDF-Team war beeindruckt und dankte allen ausdrücklich für die Gastfreundschaft und das herzliche Miteinander.

Von den Fernsehzuschauern gab es viele positive Rückmeldungen zum Gottesdienst und auch zur Kirche, vor allem zum Betonglasfenster. Daraus ergaben sich oft angeregte Gespräche, die auch bei den „Diensttuenden“ zu neuen Blicken auf Altbekanntes führten.
Weiterlesen

Kerzen anzünden und sich um die Blumen kümmern…

Frey-Verabschiedung1So wurde Anke Frey vor 12 Jahren von Pfarrer Schließmann für den Küsterdienst gewonnen.
Schnell merkte sie jedoch, dass es damit längst nicht getan ist. Die vielfältigen Aufgaben im Hintergrund, die eine Küsterin zu erledigen hat, hat Frau Frey in all den Jahren sehr gewissenhaft und mit viel Herzblut erledigt.
Beim Jahresabschlussgottesdienst wurde sie von Pfarrer Poggel aus diesem Dienst in den Ruhestand verabschiedet. Er übergab dabei auch eine Urkunde des Bischofs. Die Gemeinde bedankte sich mit herzlichem Applaus und einem Geschenk, das die Pläne des Ehepaars Frey, die Welt in einem Wohnmobil zu erkunden, unterstützt.

Text und Bild: Christel Demtröder

Nikolausfest 2020

Nikolaus 2020Etwas anders als in den vergangenen Jahren, aber mit nicht weniger Zuspruch hat unsere Gemeinde auch in diesem Jahr das Nikolausfest gefeiert. Bei einem Outdoor-Gottesdienst wurde eine der vielen Wundergeschichten über den besonderen Bischof aus Myra erzählt, bevor der Nikolaus Groß und Klein ein kleines Geschenk brachte.

Fensterbild 2020

 

Im Anschluss an den Gottesdienst konnte das für den Lebendigen Adventskalender gestaltete Fenster bewundert werden, bei dem Gedanken der Texte noch einmal aufgegriffen werden.

Text und Bilder: Christel Demtröder

Dank an Herrn Kutzner

Kutzner_2

Am Sonntag, 22.11.2020, verabschiedete die Gemeinde Herrn Kutzner nach vielen Jahren seines großen Engagements als stellvertretender Vorsitzender im Verwaltungsrat.

Neben den vielen alltäglichen Dingen kümmerte sich Herrn Kutzner vor allem um den Erhalt der Gebäude. Er hinterlässt ein wohl bestelltes Haus.
Der Bischof schickte ein Dankesschreiben. Pfarrer Harald Poggel, die Pfarrgemeinderatsvorsitzende Christel Demtröder und die Gemeinde bedankten sich bei ihm  mit einem Präsentkorb.

Taizé-Gottesdienst in Corona-Zeiten

Taizé-Gesänge und Corona-Beschränkungen – ob das wohl zusammenpasst?
Das fragte sich auch das Vorbereitungsteam. Lebt doch diese Form des ökumenischen Gottesdienstes insbesondere von dem gemeinsamen Gesang.Taize3
Dass man aber auch anders diese besondere Atmosphäre eines Taizé-Gottesdienstes schaffen kann, zeigten am ersten Septembersonntag mehrere Gemeindemitglieder: Stefan und Anja Neis hatten die Feier inhaltlich vorbereitet und begleiteten die Lieder am Klavier und auf der Querflöte, gesungen wurde von einem Trio mit Gero Dasbach und Flannery und Chris Ryan. Die Gemeinde war zwar eingeladen, die Lieder mitzusummen, aber die meisten genossen es, dem ausdrucksstarken mehrstimmigen Gesang zu lauschen und dadurch still mitzubeten. Daneben trugen sehr persönliche Gedanken zum Psalm 141 zu einem besonderen Erlebnis bei.
Nach dem Gottesdienst blieben noch viele für einen Austausch vor der Kirche zusammen und gingen dann beseelt nach Hause.
Auch der Taizé-Gottesdienst am 1. November 2020 wird voraussichtlich am gleichen Ort und in ähnlicher Form gefeiert werden.

Text: Christel Demtröder, Bild: Stefan Neis

Laudato si – Schöpfung erleben in und am Wasser

„Was trägt uns in der Familie?“ mit dieser Frage beschäftigten sich 7 Familien, bevor sie mit ihren Kanus mit den Namen „Gemeinschaft“, „Liebe“, „Vertrauen“ und „Freude“ am Naturschutzgebiet Biedensand in See stechen konnten. Biedensand1Mit Freude am gemeinsamen Paddeln ging es in Richtung der kleinen Insel im Altrhein. Dabei konnte man Silberreiher und Nilgänse beobachten ebenso wie verschiedene Arten von Enten und Schwäne.
Mit viel Spaß stürzten sich sowohl Kinder als auch Erwachsene ins warme Wasser des Altrheins um eine Flaschenpost zu bergen. In den Flaschen hatten die Organisatorinnen Natalia Steffens und Jeanette Baumung eine Botschaft des Hl. Franz v. Assisis versteckt, der in seinem Sonnengesang Gott besonders lobt für unsere „Schwester Wasser“. Biedensand2Sie ist zwar unscheinbar, aber zuverlässig und klar löscht sie unseren Durst und gibt uns neue Kraft.
Gemeinsam hörten die Familien aus dem Leben Franziskus, des „Bruders Immerfroh“ und sangen ein Loblied des Heiligen. Danach war Spaß im Wasser und am Ufer angesagt, bevor alle in ihren Booten zurückfuhren.
Es hat allen viel Freude gemacht und einige Familien freuen sich schon auf die nächste gemeinsame Aktion unter dem Motto „Laudato si“ am 31.10.2020

Text: Jeanette Baumung, Bilder: Natalia Steffens

Fronleichnam 2020

In diesem Jahr war alles anders!

FronleichnamEs war bisher ein schöner Brauch, dass alle Pfarreien Bensheims gemeinsam Fronleichnam mit einem Gottesdienst vor dem Rathaus mit anschließender Prozession zur Heilig Kreuz-Kirche in Auerbach feierten. Aber wegen der geltenden Corona-Regelungen musste in diesem Jahr jede Pfarrei für sich die Heilige Messe begehen.

In Heilig Kreuz in Auerbach bereiteten tüchtige Helfer am frühen Morgen einen großen Blumenteppich für den Kirchplatz vor. Wegen des anhaltend schlechten Wetters am Donnerstag wurde der Gottesdienst kurzerhand in die Kirche verlegt. Hier gelang es Kaplan Ajimon Joseph trotz aller Widrigkeiten einen festlichen Gottesdienst zu zelebrieren.

Da gegen Ende der Heiligen Messe die Sonne durch die Wolken drang, konnte der Kaplan den Segen auf dem bunt geschmückten Kirchplatz spenden. Zum Abschluss tönten kraftvolle Trompetenklänge zum Lied „Großer Gott wir loben dich“.
Es war ein wunderschöner Fronleichnamstag!