Laetare Jerusalem

Bildunterschrift: Der Introitus "Laetare Jerusalem", Einsiedeln Stiftsbibliothek 121, S.147_

BiDer Introitus „Laetare Jerusalem“, Einsiedeln Stiftsbibliothek 121, S.147_

Der nächste Gottesdienst mit gregorianischem Choral findet am
Sonntag, den 14.03.2021 in Heilig Kreuz statt. Der Eröffnungsvers an diesem Tag gibt bis heute in der evangelischen Kirche dem Sonntag seinen Namen: Laetare (Freue Dich!).
Die biblischen Texte, die den Gesängen zugrunde liegen, sind Jesaja 66,10f und Psalm 122 (121) und drehen sich alle um die Stadt Jerusalem. Gemeint ist jedoch nicht die Stadt mit den geografischen Koordinaten 31° 47′ N, 35° 13′ O in einer Höhe von 743 m. Für den frommen Juden geht es um das religiöse Identitätssymbol. Gott, der Herr wohnt auf dem Zionsberg (=Jerusalem), von dorther kommt aller Segen. Dorthin machen die Frommen und schließlich alle Völker auf den Weg zur Wallfahrt. In den Psalmen wird diese Wallfahrt geistlich verstanden, die bereits durch das Beten der „Wallfahrtspsalmen“, zu denen Psalm 122 zählt, verwirklicht wird.
Die frühen Christen deuten Jerusalem ebenfalls geistlich (Gal 4,26: Jerusalem droben, unsere Mutter) und entwickeln bis ins 5. Jahrhundert die Auslegung nach dem vierfachen Schriftsinn. Historisch geht es demnach um historische Stadt, allegorisch geht es um die Kirche Christi, im sog. moralischen Sinn geht es um die menschliche Seele und im sog. eschatologischen Sinn um das zukünftige, himmlische Jerusalem. Diese Vielschichtigkeit der Heiligen Schrift ist der offene Raum für diejenigen, die das Wort Gottes meditierten und in Gesängen zum Klingen brachten.
Die gregorianischen Gesänge wollen letztlich wieder in diesen Raum führen zur weiteren Meditation.
Für die Teilnahme an der Heiligen Messe am 14.03.2021 um 10:30 Uhr
braucht es im Rahmen der Hygiene-Maßnahmen eine
Anmeldung per e-Mail oder telefonisch unter: 06251-72909
.

Text und Bild: Ulrich Kuther